Theilenhofen.de

Theilenhofen

Die urkundlichen Erwähnungen Theilenhofens reichen nicht über das 13. Jahrhundert zurück. Damals war das Adelsgeschlecht der Fricken, das seinen Sitz in Wassertrüdingen hatte, hier begütert. Den Zehnten besaßen die Herren von Seckendorf bis 1407. Dann verkauften sie ihn an Stephan von Absberg und dieser 1409 an den Nürnberger Bürger Konrad Kreß. Dessen Erbe, Hans Waldstrom, trat ihn 1433 an das Kloster Herrieden ab, das den kleinen Zehnten an Ulrich Göllmeier in Theilenhofen weiter veräußerte.

Der Meierhof war Eigentum der Herren von Seckendorf, die ihn 1402 an Adelheid von Treuchtlingen verkauften. Dann ging er an die Grafen von Pappenheim über. Die Abgaben, die der Meierbauer an die Herrschaft entrichten mußte, waren damals nicht unbedeutend. Auch der Deutschorden mit dem Sitz in Ellingen hatte hier mehrere Höfe. 1371 gingen die ehemals Frick´schen Besitzungen für 23.000 Pfund Heller an den Burggrafen von Nürnberg und von diesem an die Markgrafen über. Das Patronatsrecht blieb aber bei der Grafschaft Pappenheim bis 1806.

Die Kirche muss ein hohes Alter haben; denn sie findet sich weder in dem Kirchweihverzeichnis des Bischofs Gundekar II. (1057 bis 75), noch in dem des Bischofs Otto (1183 bis 95) Sie war der Märtyrerin Agathe geweiht. Der weibliche Name erklärt sich daraus, dass Theilenhofen früher Filial der sehr alten Pfarrei Gundelsheim war. Das Gotteshaus hat ein würdiges, harmonisch abgestimmtes Kleid erhalten, so dass sie einen überaus freundlichen Eindruck macht und die Ortschaft Theilenhofen prägt.


Theilenhofen hat sich durch die Ausweisung von Siedlungsgebieten gut entwickelt. So konnte der örtliche Kindergarten, der auch den übrigen Ortsteilen zur Verfügung steht, von 2 auf 3 Gruppen erweitert werden.

Am Ort befindet sich auch die Teilhauptschule des Schulverbandes Pfofeld - Theilenhofen. In den Jahren 1996/1997 wurde das Schulgebäude zu einer modernen Schule umgestaltet, indem die vorhandene Bausubstanz saniert und ein neuer Trakt angegliedert wurde. Die Hauptschüler sind in den Schulverband Absberg - Haundorf integriert.

Die Gemeinde betreibt darüber hinaus eine Gemeindebücherei, die sehr gut von den Bürgern angenommen wird.

 

Daten & Fakten:

426 Einwohner